Behandlung

Die Erstbehandlung umfasst einen gründlichen Vorbericht, eine Ganganalyse, die chiropraktische Untersuchung und Behandlung sowie das Erstellen eines Therapieplans.

Funktionsstörungen von Bewegungseinheiten werden mit einem Adjustment behandelt. Das ist eine sehr spezifische Methode, bei der mit einem schnellen kurzen Stoß mit kleiner Amplitude und kurzem Hebel gezielt die Beweglichkeit eines bestimmten Gelenks wieder hergestellt wird. Dabei wird gezielt in der anatomischen Gelenkebene gearbeitet. Das macht die Chiropraktik zu einer präzisen, sanften und angenehmen Therapieform. Wichtig ist mir hier auch darauf hinzuweisen, dass !! gute !! Chiropraktik keineswegs mit dem sogenannten ‚Knochenbrechen‘ gleichzusetzen ist, da kurze Hebel eingesetzt werden um gezielt nur ein Gelenk zu bearbeiten.

Bei der Nachbehandlung, 2-6 Wochen später, überprüfe ich den Therapieerfolg und variiere gegebenenfalls den Behandlungsplan. Eine Nachbehandlung ist für den Erfolg der chiropraktischen Behandlung unumgänglich. Das erklärt sich daraus, dass die gesamte Bewegungseinheit, bestehend aus Gelenk, Bändern, Muskulatur, Blutgefäßen, .. sich erst an die neue Situation anpassen muss. Besonders Muskeln, die bei Problemen versuchen das Gelenk zu Versteifen brauchen häufiger einen richtigen Input um zu realisieren, dass sie wieder physiologisch arbeiten können.

Die meisten Tiere mit Beschwerden zeigen bereits nach 1-2 Behandlungen eine deutliche Besserung der Symptome. Bei chronischen Erkrankungen benötigen die Tiere meist mehrere, eventuell sogar regelmäßige Untersuchungen. Trotz der angegebenen Leitlinien, ist es unumgänglich für jedes Tier einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen.

Wie auch der jährliche Impftermin unseres Tieres, bei dem die Gesundheit überprüft wird oder der regelmäßige Zahnarztbesuch des Menschen, bei denen es in beiden Fällen um effektive Gesundheitsvorsorge geht empfehle ich Ihnen für Ihr Tier eine regelmäßige chiropraktische Vorsorgeuntersuchung.

– Nur so kann man die Ursache für Probleme frühzeitig erkennen und behandeln.

Die chiropraktische Behandlung hat ihre Stärken eindeutig in der Gesundheitsvorsorge. Das bedeutet, dass ihr Tier nicht unbedingt Symptome aufweisen muss um von einer Behandlung zu profiteren. Ich empfehle Ihnen daher mit gesunden, jungen Tieren mindestens einmal im Jahr eine chiropraktische Untersuchung durchführen zu lassen und bei älteren Tieren oder Arbeitstieren häufiger. In Amerika ist man auf Grund der guten Erfolge (starke Verbesserung der Leistungsfähigkeit sowie der Lebensqualität) dazu übergegangen noch häufiger, teilweise sogar monatlich beim Chiropraktiker vorstellig zu werden.

Im besten Fall dient die Chiropraktik der Gesunderhaltung und als Vorsorgebehandlung.

Chiropraktik stellt keine Konkurrenz zur traditionellen Veterinärmedizin dar sondern eine Ergänzung. Sie bietet einen Beitrag zur Steigerung des Wohlbefindens sowie der Leistungsfähigkeit und kann vorbeugend zu schulmedizinischen Symptomen helfen sowie ergänzend therapeutisch eingesetzt werden.

Was ist nach einer chiropraktischen Behandlung zu beachten?

Bei Pferden wird eine Reitpause von mindestens zwei Tagen angeordnet. Individuell wird weiter entscheiden was für den jeweiligen Patienten am besten trifft. Innerhalb dieser zwei Tage ist es gut, wenn sich das Pferd in allen Grundgangarten frei bewegen kann, an der Longe oder auf der Koppel. Hierbei ist aber trotzdem wichtig, dass wildes Herumtollen vermieden wird. Beachtet werden muss auch, dass Pferde innerhalb der ersten 48 Stunden durch das ‘neu erhaltene Körpergefühl’ sowie durch die wieder richtig arbeitenden Nervenbahnen zu Muskelkater neigen und häufig auch etwas schlechter gehen, was sich spätestens nach 1 Woche wieder reguliert.

Kleintiere sind individuell sehr unterschiedlich. In der Regel schlafen die Tiere viel nach der Behandlung. Katzen sollte man wenn möglich einen Tag im Haus behalten, bevor sie wieder hinaus kommen, Hunde geben sich mit einem ruhigen Spaziergang meistens zufrieden. Ein kurzer Spaziergang nach der Behandlung ist auch angebracht damit er sich an das ‘neue’ Körpergefühl gewöhnen kann. Immer wieder reagieren die Tiere auch mit einem Muskelkater, insbesondere direkt nach der Erstbehandlung. Herumtollen sollte auch die nächsten 2- 4 Tage wenn möglich unterbunden werden. Kontrollierte Bewegung in dieser Zeit ist wichtig um ‘Stabilität’ auf zu bauen.

Besonders beim Pferd möchte ich Sie auch darauf hinweisen, dass Rückenprobleme häufig Folge einer Kompensation anderer orthopädischer Probleme sind. Wenn diese durch die chiropraktische Behandlung behoben werden, kann es sein, dass ihr Tier nach der Behandlung die vorhandene, aber verborgene und kompensierte Lahmheit deutlicher zeigt als zuvor.